Allgemein Mobile Beratung in Thüringen Mobit e.V. Rechtsextremismus RechtsRock

Fakten und Einschätzungen zum Neonazi-Festival am 08. und 09.06.18 in Themar

RechtsRock: Rock gegen Überfremdung 2017 in Themar

Allgemeine Einordnung

Das neonazistische Großevent „Tage der nationalen Bewegung“ wird das 50. dieser Art in Thüringen sein. In keinem anderen Bundesland fanden vergleichbar viele und große Veranstaltungen dieses Formats statt.
Zweitägige RechtsRock-Veranstaltungen sind bisher eine Seltenheit, jedoch scheinen aktuell Neonazis aus der NPD darauf zu setzen. Unter überparteilichen Motti sollen insbesondere die radikalen Teile der Szene angesprochen und vernetzt werden. Der Veranstaltungstitel verweist darauf. Um möglichst viele Personen zu erreichen, wird auf ein immer breiteres Angebot gesetzt: über Reden und Live-Musik hinaus, werden diesmal auch Vorträge und Diskussionsrunden angeboten. Bei dem ähnlichen Event „Schild und Schwert“ vom 20. auf den 21.04.2018 im sächsischen Ostritz waren außerdem auch eine Tattoo-Convention und ein Kampfsport-Turnier Teil des Programms.
Ungeachtet gewisser Unterschiede dienen solche Veranstaltungsformate der Vernetzung der bundes- und auch der europaweiten Neonazi-Szene und der (Selbst-)Vergewisserung der Szene. Sie sind Stichwortgeber, Vermittler neonazistischer Ideologie und Einnahmequelle.

Veranstalter

• Anmelder Sebastian Schmidtke
Schmidtke ist aktuell Bundesorganisationsleiter im Bundesvorstand der NPD. Er durchlief eine Neonazikarriere vom „Autonomen Nationalisten“ über den Betrieb des Szenetreffs „Zum Henker“ und des Szeneladens „Hexagon“ in Berlin zu verschiedenen Parteiämtern. Er gehört zum völkisch-nazistischen Flügel innerhalb des NPD-Bundesvorstands.

• Tommy Frenck
Ohne Tommy Frenck ist das Veranstaltungsgrundstück am Ortsrand von Themar nicht zu bekommen; er hat das Gelände gepachtet. Frenck ist ein mittlerweile deutschlandweit bekannter Neonazi, der durch seine offensive Selbstdarstellung in den sozialen Netzwerken, seinen Gaststättenbetrieb im nahegelegenen Kloster Veßra und seine Konzerte bekannt geworden ist. Er fungierte im vergangenen Jahr als Versammlungsleiter beim sog. „Rock gegen Überfremdung“ mit ca. 6000 Besucher*innen auf derselben Wiese. Zudem sitzt er für das Bündnis Zukunft Hildburghausen, einer NPD-Abspaltung, im Hildburghäuser Kreistag. Er betreibt außerdem den Druck18 Versand mit bundesweiter Bedeutung.

Redner*innen, eine Auswahl

• Frank Franz – NPD Parteivorsitzender
Franz wird in seinem Auftretens oft als moderat wahr genommen, jedoch rechtfertigt und vertritt er auch rassistische, völkische und antisemitische NPD-Positionen. – „Es war immer die Grundidee (der NPD), das aufzusammeln, was sich für ein freies und souveränes und völkisches Deutschland versteht.“ (Rede nach seiner Wiederwahl beim NPD-Bundesparteitag am 11.03.2017 in Saarbrücken)

• Udo Voigt – Mitglied des Europaparlaments für die NPD
Voigt ist ein ehemaliger NPD-Bundesvorsitzender, der die Partei in den 1990er Jahren für das militante Kameradschaftsspektrum geöffnet hatte. Er unterstützt durch Buchlesungen oder Reden Neonazis in und außerhalb der NPD. Erst am 10.03.2018 gastierte er im Gasthaus Goldener Löwe bei Tommy Frenck.

Thorsten Heise – stellv. NPD Parteivorsitzender
Heise und ein enger Kreis von Vertrauten organisierten das Schild und Schwert-Fest in Ostritz sowie seit 2011 insgesamt sieben Eichsfeldtage in Leinefelde. Er gilt als ein Vertreter der militanten Kameradschaftsszene und ist bundesweit vernetzt. Zudem betreibt Heise ein größeres Internetversandgeschäft („WB-Versand“), samt eigenen Verlag.

• Sven Skoda – parteiunabhängiger Aktivist
Skoda entstammt militanten Neonazigruppierungen aus Düsseldorf, war Angeklagter im Prozess wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung, Europawahlkandidat der Partei die RECHTE. Er ist ein bekannter Redner, Antisemit und Nationalsozialist – „Ob Dortmund Erfurt oder Buxtehude, der ewige Feind ist und bleibt… …der Kapitalismus und seine Hintermänner.“ (Erfurt, 01.05.2018)

• Dieter Riefling – parteiunabhäniger Aktivist
Dieter Riefling ist ein jahrzehntelanger Aktivist, der dem internationalen Musiknetzwerk Blood & Honour und der verbotenen FAP angehörte und propagiert ein nationales und sozialistisches Deutschland. Er hat diverse Vorstrafen, etwa wegen Körperverletzung und Verwenden von Kennzeichen verfassungswidriger Symbole.

Bands

Acciaio Vincente, Ahnenblut, Blutlinie, Brutal Attack, FLAK, Frank Rennicke, Hausmannskost, Kategorie C, Ken McLellan (Solo), Klavierfront, Kraftschlag, Die Lunikoff Verschwörung, Mic Revolt, Nahkampf, Painfull Awakening, Sleipnir, Zeitnah

Zitateauswahl:
„Das ist die Schattenregierung, die geheime Weltmacht: Über den Erdball senkt sich die Nacht: Die Schattenregierung ohne Pardon: Die Wahnsinnigen vom Berge Zion.“
– Lunikoff Verschwörung: L-Kaida. 2011

„Ich scheiß auf Umgangsformen, sperr Zecken in den Keller ein. Etwas kam herein, doch das führ ich jetzt nicht aus. Wie einen ungeliebten Hund lasse ich dich nicht ins Haus.“
– Mic Revolt: Antidemokrat 2017

„Wahrheit macht frei. Wir wollen aufrecht geh‘n. Wir haben Beweise, klare Beweise für all eure Lügen, für jede böse Tat. Wir geb’n euch die Antwort, eine klare Antwort. Wir dulden nicht länger euren Volksverrat.“
– Nahkampf: Beweise. 2016

„Wir schauen zurück in die Vergangenheit, in unseren Augen eine herrliche Zeit. Doch die Mächtigen, sie dachten damals schon rot und verhängten ein NS Verbot. Doch Gedanken kann man nicht verbieten, wir glauben nach wie vor an die alten Riten, wir stehen zum Volk und zur Nation und eines Tages stürzen wir Zions Thron. Trotz Verbot sind wir nicht tot, ja wir sind immer noch da. Trotz Verbot sind wir nicht tot, wir steh’n zum Volk und zum Reich. Ist doch klar!“
– Kraftschlag: Trotz Verbot nicht tot. 1992