Mobile Beratung

Vielerorts begegnen uns Unsicherheiten und offene Fragen zum Umgang mit Neonazismus, Rassismus und Antisemitismus. Anliegen der Mobilen Beratung in Thüringen ist es, überall dort Unterstützung anzubieten, wo Menschen sich für demokratische Grundwerte und Menschenrechte engagieren und aktiv gegen die extreme Rechte handeln wollen.

  • Was kann man tun, wenn eine Gruppe aus dem extrem rechten Spektrum eine Demonstration vor Ort anmeldet?
  • Wie geht man damit um, wenn Schüler*innen mit Bekleidung extrem rechter Modemarken in den Unterricht kommen?
  • Wie reagiert man auf rassistische Äußerungen im Arbeitsumfeld?
  • In einem Verein kommt es zu rassistisch motivierten Vorfällen. Was lässt sich dagegen tun?
  • Neonazis wollen eine Immobilie in der Kommune kaufen. Welche Handlungsmöglichkeiten gibt es?
  • In welcher Szene bewegt sich mein Kind und wie ist diese einzuschätzen? Kann ich mein Kind von dem eingeschlagenen Weg abbringen und welche (Erziehungs-) Maßnahmen erscheinen hier geeignet?

Gemeinsam mit den Ratsuchenden vor Ort – unabhängig ob Privatpersonen, (Kommunal)Politiker*innen,Verwaltungen, Schulen, (lokale) Bündnisse, Initiativen, Vereine oder Verbände – analysieren wir die spezifische Situation, erörtern Handlungsstrategien, entwickeln Lösungsansätze und unterstützen bei der konkreten Umsetzung.

Wir verstehen uns als…

  • professioneller themenspezifischer
  • bedarfs- und ressourcenorientierter,
  • dialogischer und transparenter,
  • überparteilicher und konfessionell ungebundener,
  • externer und unabhängiger

…Partner und Dienstleister für die demokratische Zivilgesellschaft.

Bei Interesse an unseren Bildungsangeboten oder bei Fragen und allen Anliegen wenden Sie sich bitte an mail@mobit.org oder rufen Sie uns an unter: 0361 / 219 26 94.