Bildungstag „Spielräume ausschöpfen“

Ein Fortbildungsangebot für Mitarbeitende im Bereich Justiz

 

Träger: MOBIT e.V.

Behördenmitarbeiter*innen arbeiten im Auftrag ihrer Kommune, Grundlagen für ihr Handeln sind Vorschriften und Gesetzestexte. Dennoch bietet ihnen die Gesetzeslage einen gewissen Spielraum, den Verwaltungsmitarbeiter*innen in ihren Entscheidungen nutzen können. Denn sie haben beispielsweise Einfluss darauf, ob extrem rechte und rechtspopulistische Parteien in kommunalen Räumlichkeiten ihre Parteiveranstaltungen durchführen können oder nicht. Verwaltungen müssen sich mit der Nutzung oder dem Kauf von Immobilien an die extreme Rechte beschäftigen. Ordnungsbehörden haben einen besonderen Bedarf, denn sie sind mit politischen Kundgebungen nach dem Versammlungsgesetz konfrontiert. Mitarbeiter*innen des Jugendamts müssen in ihrer täglichen Arbeit Beratungsgespräche mit Eltern führen, die mitunter ein extrem rechtes Weltbild vertreten. Eine Sensibilisierung hinsichtlich neonazistischer und extrem rechter Strategien ist für erfolgreiches demokratisches Handeln notwendig.

Ziele

Im Seminar werden Fakten und Entwicklungen aus dem Bereich der extremen Rechten vermittelt. Die Teilnehmenden werden befähigt, in ihrem Arbeitsalltag mit Problemlagen des Rechtsextremismus souverän, zielgerichtet und fundiert umzugehen sowie ihren demokratischen Standpunkt zu festigen.

Inhalte

1. „Die extreme Rechte in Thüringen“

  • Vermittlung eines gesamtgesellschaftlichen Blicks auf Rechtsextremismus: Definitionen des Begriffs, Vorstellung von Studien und des Thüringen-Monitors
  • Darstellung von Struktur(en), Relevanz sowie Ideologie und strategische Ausrichtung von Parteien, Organisationen und Gruppierungen der extrem rechten und neonazistischen Szene in Thüringen
  • Darstellung von neurechten und rechtspopulistischen Bewegungen und Akteur*innen
  • Immobilien und deren Nutzung durch die extrem rechte Szene

2. „Zeichensprache der extremen Rechte – Symbolik, Codes und Outfit, visuelle Identifikation von Angehörigen der extrem rechten Szene“

  • Kennenlernen der inneren Logik extrem rechter Symbolik, Bildsprache und Botschaften
  • Vermittlung von Symbolen, Logos, codierten Botschaften, die Bandbreite extrem rechter Darstellungen sowie deren (Um)Deutung in diesen Kontexten
  • Chronologische Darstellung von Versatzstücken aus heidnischen, germanischen, deutsch-nationalen und nationalsozialistischen Bezugsrahmen sowie diverse Einflüsse durch Subkulturen und Moden

3. „Erlebniswelt RechtsRock“

  • umfassende Darstellung rechter Musik als wichtiges Rekrutierungsinstrument der extremen Rechten
  • Kennenlernen, Interpretation und Einordnung von Kennzeichen, Inhalten und Funktionen neonazistischer Musik

4. „Reichsbürger“ und „Selbstverwalter“

  • Überblick über die sogenannte „Reichsbürger“-Gruppierungen und deren Schnittstellen zur extrem rechten Szene in Thüringen
  • Ideologie und Aktivitäten der „Reichsbürger“

Die Herangehensweise im Seminar orientiert sich am Leitbild von MOBIT e.V., dem Dreiklang „Erkennen – Deuten – Handeln“.

 

Referent*innen

  • Umfangreiche Kenntnisse im Bereich extreme Rechte und im Bereich zivilgesellschaftlicher Prozesse sowie in der Beratungsarbeit
  • fachwissenschaftliches Studium (Sozialpädagogik, Politikwissenschaft, Pädagogik, Jugend- / Erwachsenenbildung etc.) bzw. umfassende Praxiserfahrung

Ziel der Arbeit von MOBIT ist die Stärkung des bürgerlichen, demokratischen Engagements in Thüringen und die konkrete Auseinandersetzung mit allen Erscheinungsformen des Rechtsextremismus. Darüber hinaus informiert MOBIT über aktuelle Entwicklungen in der rechtsextremen Szene.