RechtsRock-Bilanz 2013

03.03.2014

Die Mobile Beratung in Thüringen (MOBIT) hat im vergangenen Jahr 2013 insgesamt 25 RechtsRock-Konzerte gezählt. Im Jahr 2012 waren es noch 23 Konzerte. Vier extrem rechte Musikveranstaltungen wurden von der Polizei aufgelöst, im Vorfeld konnte kein Konzert verhindert werden.
Auffällig ist der derzeitige Zuwachs an Liederabenden. Insgesamt elf sind von MOBIT im Jahr 2013 gezählt worden. Dabei rückt die „Kammwegklause“ auf dem Erfurter Herrenberg besonders in den Blickpunkt. Anfang des Jahres erst öffentlich geworden, fanden dort mit fünf Konzerten die landesweit meisten Liederabende statt. Die besondere Attraktivität von Konzerten mit Liedermacher_innen liegt dabei in ihrer Einfachheit. Benötigen Bands zumeist eine Bühne mit Platz für alle vier bis fünf Bandmitglieder, deren Instrumente und die notwendige Tontechnik, ist der Aufwand für Liederabende mit Gitarre und Notenständer vergleichsweise gering. Daraus ergibt sich eine große Flexibilität. Ob im Vereinsheim, Gaststättenhinterzimmer, im Nachgang einer Wanderung oder zur Abrundung eines Kameradschaftsabends – die örtlichen Voraussetzungen sind nebensächlich. Nicht zuletzt ist das geschäftliche Risiko eines Liederabends überschaubarer, als wenn Saal- und Technikmiete sowie Bandgage anfallen.
Neben den Veranstaltungen in der „Kammwegklause“ bildete die   Immobilie der „Hausgemeinschaft Jonastal“ in Crawinkel mit fünf RechtsRock-Konzerten einen zweiten Schwerpunkt. Hier setzten die Neonazis um die RechtsRock-Band SKD („Sonderkommando Dirlewanger“) ihre Konzerte mit bundesweit bekannten Bands der Szene bis zum September fort. Dieser Personenkreis rund um die Band bewohnt mittlerweile die Immobilien in Ballstädt. Der Frontmann der Band wurde nach dem brutalen Überfall vor drei Wochen als Tatverdächtiger festgenommen.
„Durchschnittlich jedes zweite Wochenende bietet die extrem rechte Szene Konzerte in Thüringen an“ resümiert Mikis Rieb, Berater bei MOBIT. Dabei reiche die Spanne vom lokalen bis zum überregionalen Rahmen. Nicht zu vergessen sind jedoch auch für das Jahr 2013 die drei etablierten Großveranstaltungen im öffentlichen Raum. Der „Eichsfeldtag“ in Leinefelde, der „Thüringentag der nationalen Jugend“ in Sömmerda und das „Rock für Deutschland“ in Gera sind auch im Jahr 2014 bereits terminiert und beworben.

 

drucken | zurück