Bunte Zivilgesellschaft demonstriert gegen NPD-Parteitag in Haselbach

12.05.2012

Im kleinen Dorf Haselbach, zugehörig zur Gemeinde Oberland am Rennsteig im Landkreis Sonneberg, demonstrierten am heutigen Vormittag ca. 80 Menschen gegen den NPD Landesparteitag.
Als am Freitag, den 11.05. nachmittags langsam bekannt wurde, dass die thüringische NPD kurzfristig ihren Landesparteitag in das Kulturhaus in Haselbach verlegen würde, fanden sich schnell Engagierte aus der Region, um gegen die NPD auch im beschaulichen Haselbach Gesicht zu zeigen. Die meisten Demonstrationsteilnehmenden kamen zumeist aus der Region, jedoch wurden sie auch von den Bürgerbündnissen gegen Rechtsextremismus aus Kirchheim und Weimar unterstützt. Vertreter der evangelischen Kirche, von SPD, der Linken, der DKP, den Grünen und der CDU beteiligten sich ebenso.
In Großschwabhausen, wo der NPD-Landesparteitag ursprünglich stattfinden sollte, ließen sich die Einwohner ihr geplantes Fest für Demokratie nicht nehmen, denn für demokratische Werte einzutreten war ihnen auch ohne die NPD wichtig. Hier beteiligten sich ca. 70 Menschen.
„Profitieren konnten die spontan Engagierten aus dem Landkreis Sonneberg nicht nur von einer funktionierenden Solidarität der zivilgesellschaftlichen Bündnisse untereinander, sondern auch vom vorhandenen Know-how und bereits angefertigten Transparenten.“ erklärt Stefan Heerdegen, Berater bei der Mobilen Beratung in Thüringen (MOBIT). „Der NPD konnte deutlich werden, dass selbst wenn sie noch sich noch so abgelegene Orte für ihre Veranstaltungen sucht, ihr antidemokratisches und fremdenfeindliches Tun niemals unwidersprochen hingenommen werden wird.“

drucken | zurück